Gerd Lehmann Hausverwaltungen

Startseite Startseite
Verkauf  |   Vermietung  |   Verwaltung  |   über uns  |   Service  |   Aktuelles  |   Sponsoring 
Aktuelles
19.09.12 
Immobilien-Blase Deutschland

Nein ... und nochmals nein! Was wurde in den letzten 20 Jahren nicht alles schwarz gemalt. Einmal hieß es, es fehlten 1 Mio. Wohnungen, dann baute man 1 Mio. Wohnungen ab, man strich die 7b-Abschreibung und wundert sich jetzt, dass statt 500.000 Wohnungen im Jahr nur noch 100.000 gebaut wurden. Dann führte man die Ökosteuer ein, was die Fahrtkosten erhöhte und die Menschen in die Städte umziehen lies, dann wurde die Kilometerpauschale gestrichen, begrenzt und wieder eingeführt. 20 Jahre lang stiegen an den meisten Orten die Immobilienpreise nicht oder nur kaum, obwohl die Zinsen auf ein historisches Tief zurückgingen. Die Menschen wurden verunsichert, Fragen nach der Sinnhaftigkeit einer Kapitalanlage in Immobilien wurden immer öfter gestellt, bis eine Kehrtwende vom Sparbuch zum Grundbuch begann.
Jetzt, endlich, steigen auch wieder die Immobilienpreise und damit natürlich auch die Mieten. Und kaum hat die Trendwende etwas an Fahrt zugenommen, schon wird von einer möglichen "Immobilien-Blase" geredet.

Verehrte "Sand-in-die-Augen-Streuer": Nehmen Sie doch bitte zur Kenntnis, wir sind hier nicht in Irland, Griechenland, Spanien oder gar den USA. Hier in Deutschland wird seit Bestehen der Bundesrepublik solide finanziert. Solide im Sinne von genügend Eigenkapital und einer Zinsfestschreibung, im Extremfall über die gesamte Darlehenslaufzeit. Diese Finanzierungsformen gibt es in den anderen Ländern so gut wie nicht! Und deshalb gibt es auch kaum eine Überhitzung auf dem deutschen Immobilienmarkt. Und wer nur mal unbedingt in München am Stachus eine Penthouse-Wohnung, in Hamburg an der Alster eine Villa oder ein reetgedecktes Haus auf Sylt sein Eigen nennen möchte, der muss nun mal extrem tief in die Tasche greifen. Denn noch immer gelten die Grundsätze von Angebot und Nachfrage.

Es gibt eben einen Unterscheid zwischen der subjektiven Wahrnehmung und der Wirklichkeit. Und diese ist: Abgesehen von wenigen großen Städten sind die Preise von Eigentumswohnungen von 2003 bis 2010 um ca. 10,5% gestiegen, dagegen betrug die Inflation 15%. Wurst, Käse, Bier und Brötchen wurden damit schneller teurer als Stein und Beton! Es gibt also, so der Leitartikel der "Welt" vom 18.08.2012, keine "Immobilien-Blase", sondern viel eher eine "Erzählblase".


Quelle: bvfi



 

Impressum | AGB | Datenschutz  © 2015-2017 by Proteus Solutions GbR   ψ